Paare mit unerfülltem Kinderwunsch werden in der Regel vom betreuenden Frauenarzt oder vom betreuenden Urologen des Mannes in unsere Schwerpunktpraxis für Kinderwunschtherapie überwiesen.
Nach einem sehr ausführlichen Paargespräch (Erstgespräch) wird nach der Durchführung einer gezielten Diagnostik ein für Sie persönlich zugeschnittener Behandlungsplan erstellt und im Zweitgespräch näher erläutert.
Dieser kann eine Hormonbehandlung mit Verkehr zum Eisprung (VZO), eine Insemination (IUI), eine in vitro Fertilisation (IVF) oder eine in vitro Fertilisation mit intrazytoplasmatischer Spermatozoeninjektion (ICSI) darstellen.

In seltenen Fällen, in denen man keine beweglichen Samenfäden (Spermatozoen) beim Ehemann findet, kann eine Spezialbehandlung des Mannes erforderlich werden. In diesen Fällen wird eine Hodengewebsprobe entnommen und analysiert, wenn sie Samenfäden enthalten, werden sie in Flüssigstickstoff gelagert um dann zu gegebener Zeit aufgetaut werden zu können, und für eine künstlichen Befruchtung verwandt zu werden. Dieses Verfahren wird als Testikuläre Sermatozoen Extraktion (TESE) bezeichnet.

 

IVF / ICSI - Therapieablauf

Die Therapie beginnt im Agnonistenzyklus (Downregulation mit GnRh Agnonisten = Decapeptyl-Gyn®, Synarela®, Metrelef®) am 18-20. Zyklustag mit einer Depotspritze oder einem Nasenspray (14 Tage später muss erneut ein Ultraschall zum Zystenausschluss durchgeführt werden, bevor die Stimulation beginnen kann) oder am 2. Zyklustag im Antagonistenzyklus (Downregulation mit GnRh Antagonisten = Cetrotide®, Orgalutran®).

Zur Hormonstimulation benötigen Sie täglich Ihre Hormonspritzen (z.B. Gonal F®, Puregon®, Pergoveris®, Menogon HP®), die Sie sich möglichst zur gleichen Tageszeit in die Bauchhaut oder in den Oberschenkel nach vorheriger Anweisung (Behandlungsplan) geben. Bitte beachten Sie, dass sich der Wirkstoff nur in der Ampulle mit dem weißen Pulver befindet. (Beim Gonal F PEN® und dem Puregon PEN® liegt der Wirkstoff bereits in flüssiger Form vor und muss nicht mehr gemischt werden!)
Bei Rückfragen zur Dosierung der Hormonspritzen (Anzahl der Ampullen) rufen Sie uns bitte nur unter der
Tel. Nr. 05121/20679-10 zur vereinbarten Uhrzeit an.
Bitte denken Sie daran, sich rechtzeitig die Narkosefähigkeit vom Hausarzt bestätigen zu lassen (EKG, Blutbild, Gerinnung, Elektrolyte). Bitte nehmen Sie vor der Punktion keine Medikamente, die uns nicht bekannt sind, insbesondere kein Aspirin®. Auch Metformin® sollte einen Tag vor der Op. abgesetzt werden.
Sind die Follikel groß genug und die Hormonwerte ebenfalls normal angestiegen, erhalten Sie nach vorheriger Rücksprache 2 Tage vor der Eizellentnahme die sogenannte "Auslösespritze" (z.B. Ovitrelle®, Predalon®, Brevactid®), in der Regel zwischen 21.00 und 23.00 Uhr.
Bitte verwenden Sie diese Spritze nur nach vorheriger Rücksprache !!
Die Eizellentnahme findet ca. 34 Stunden nach der "Auslösespritze" zwischen 7.00 und 9.00 Uhr in unserem IVF-OP (in 2. Etage der Gartenstraße 18-20) statt.
Nach der Eizellentnahme werden Sie für mehrere Stunden überwacht und können nach einem nochmaligen Kontrollultraschall die Praxis in der Regel am frühen Nachmittag verlassen.
Bitte kommen Sie pünktlich und nüchtern mit Ihrem Ehemann / Partner zur Eizellentnahme und bringen Sie Ihren gelben Narkosearztbogen, den weißen Hausarztbogen und den grauen IVF -Aufklärungsbogen unterschrieben mit.
Am Tag nach der Eizellentnahme setzt sich unser IVF-Laborteam mit Ihnen in Verbindung, um Ihnen mitzuteilen, ob es zur regelrechten Befruchtung gekommen ist und wann Ihnen Ihre Embryonen zurückübertragen werden können. Bitte besprechen Sie nochmals mit uns ob überzählige Eizellen (PNs) eingefroren werden sollen.
Nach dem Embryotransfer sollten Sie sich 1 x täglich Progesterongel® (Gelbkörperhormon) in die Scheide einführen, um die Gebärmutterschleimhaut auf die Einnistung der Embryos vorzubereiten, außerdem sollten Sie sich für 1 – 2 Wochen körperlich schonen.
Weitere Hormon-Spritzen dürfen Sie nur nach Rücksprache mit uns nach erfolgter Blut und Ultraschalluntersuchung erhalten!!!
Bitte achten Sie darauf, dass Sie ausreichend viel Flüssigkeit zu sich nehmen (2-3 Liter / Tag).
Sollten Sie ungewöhnliche Beschwerden bekommen, wie starke Unterleibsschmerzen, Fieber, deutliche Zunahme des Bauchumfangs oder gar Luftnot, dann wenden Sie sich bitte sofort an uns ggf. auch über unser Notfalltelefon 0172/5412407.
Ca. 14 Tage nach der Eizellentnahme sollte ein erneuter Ultraschall und eine Blutkontrolle erfolgen, um eine
eingetretene Schwangerschaft feststellen zu können.