Bei der Intracytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) handelt es sich um eine Zusatztherapie zur In vitro Fertilisation (IVF). Es  muss immer dann angewandt werden, wenn Samenzellqualität so stark eingeschränkt ist, dass es nicht mehr zu einem spontanen Eindringen der Samenzelle in die Eizelle kommen kann. Vorbereitung, Stimulation und Eizellgewinnung laufen in gleicher Weise wie bei der  In-vitro-Fertilisation (IVF) ab. Die Eizelle wird unter einem Mikroskop mit einer Haltepipette fixiert. Dann wird ein einzelnes Spermium in eine Injektionspipette aufgezogen und direkt in die Eizellen injiziert. Diese Methode ahmt den natürlichen Vorgang des Eindringens eines Spermiums in die Eizelle nach. Danach verläuft diese Behandlung ebenso weiter, wie beim IVF-Verfahren beschrieben.


Der  folgenden Kurzfilm und die Abbildung sollen Ihnen diese Methode noch einmal erklären


{flv}icsi2{/flv}


icsi